Gründerfahrplan:
Anleitung zur Selbstständigkeit

Anleitung zur Selbstständigkeit

Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen, wissen aber nicht, wo Sie starten sollen? Sie sind sich nicht sicher, ob Sie alle Schritte bedacht haben? Sie benötigen eine Anleitung zur Selbstständigkeit, die Ihnen eine Einführung in die Aspekte gibt, die Sie bei Ihrer Existenzgründung bedenken müssen? Dann ist unsere 'Anleitung zur Selbstständigkeit' das Richtige für Sie.

Sie finden hier hilfreiche Informationen zu Themen wie u.a. Businessplan, Gewerbeanmeldung oder Versicherungen. Diese Anleitung zur Selbstständigkeit erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, dient aber als initialer Wegweiser für Ihre Existenzgründung. Lassen Sie sich Schritt für Schritt durch unsere Anleitung zur Selbstständigkeit führen und finden Sie die passenden Tipps für den jeweiligen Schritt Ihrer Gründung.

► Starten Sie hier mit der Anleitung zur Selbstständigkeit:

Phase 1: Erstellen eines Konzepts

Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Sie haben eine Geschäftsidee, sind sich aber nicht sicher, ob Ihre Struktur ausgereift ist?
Bevor Sie mit der Anleitung zur Selbstständigkeit und schließlich mit dem Businessplan beginnen, lohnt es sich, Ihre Geschäftsidee mit dem Business-Model Canvas zu prüfen. Mit der kostenlosen Vorlage durchleuchten Sie alle kritischen Schlüsselfaktoren Ihrer Geschäftsidee. Dies hilft Ihnen, um die Erfolgsaussichten Ihrer Idee zu beurteilen.

Bevor es losgeht: Planen, planen und planen! - Der Businessplan

Eine Idee alleine macht ein erfolgreiches Unternehmen nicht aus - es kommt auf die richtige Planung an. Der wichtigste Teil der Anleitung zur Selbstständigkeit ist das Schreiben eines Businessplans. Nur auf diese Weise gewinnen Sie an Wissen und Sicherheit, um Ihr Unternehmen erfolgreich zu starten.
Das Portal Für Gründer hat eine Übersicht über alle Informationen erstellt, die in einem Businessplan enthalten sein müssen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bietet eine kostenlose Business-Plan Vorlage mit der Sie direkt starten können.

Erstellen Sie einen Finanzplan

Der wichtigste Teil Ihres Businessplans wird der Finanzplan sein. Wieviel Startkapital müssen Sie investieren bevor Sie erste Gewinne erzielen können? Wieviel Geld benötigen Sie in Form von Fremdkapital von Bank & Co.?
Nutzen Sie die kostenlose Excel-Vorlage von den Senioren der Wirtschaft zur Erstellung eines Finanzplans. Ein überzeugender Finanzplan kann Ihnen ebenfalls dabei helfen, eventuell benötigte Fremdkapitalgeber von Ihrer Idee überzeugen.
Mehr über Finanzierungsformen finden Sie unter dem Punkt Finanzierung. Mit dem Förderrechner der Vereinigten Volksbank eG können Sie sich einen ersten Überblick über Fördermöglichkeiten verschaffen. Weiterhin können Sie mit den Branchenbriefe des VR-GründungsKonzepts Informationen zur Marktsituation von rund 140 Branchen abrufen.

Phase 2: Formale Angelegenheiten

Finden Sie die passende Rechtsform

Vor der Existenzgründung sollten Sie im Businessplan festhalten, welche Rechtsform Sie wählen. Diese Entscheidung hat für Sie persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen.
Eine ausführliche Übersicht finden Sie auf der Website der IHK Stuttgart.

Formale Schritte einer Existenzgründung - Behörden und Ämter

Bevor Sie Ihr Gewerbe starten, müssen Sie es beim Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde anmelden. Sie fragen sich, welche Dokumente Sie für die Anmeldung benötigen und welche Prozesse sonst noch durchlaufen werden müssen?
Auf der Website der IHK Stuttgart finden Sie die Auflistung der formalen Schritte.
Nutzen Sie auch den kostenlosen BMWi Behördenwegweiser, der Sie durch leitet alle Ämter während Ihrer Gründung leitet. Der Wegweiser ist auch in Form einer App verfügbar.

Gewerbe oder Freiberufler?

Als Freiberufler meldet man sich direkt beim Finanzamt an, als Gewerbetreibender müssen Sie zunächst einen Gewerbeschein in Ihrer Gemeinde beantragen. Dies muss unbedingt vor Aufnahme des Gewerbes erfolgen!
Finden Sie durch eine Checkliste heraus, ob Sie Freiberufler sind und was Sie bei einer Gewerbeanmeldung beachten müssen. Denn bei einigen Gewerbetätigkeiten werden bestimmte Zulassungen vorausgesetzt.

Das Finanzamt

Kurz nach Ihrer Gründung müssen Sie für das Finanzamt den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen.
Die IHK Stuttgart hat hilfreiche Informationen zusammengestellt, die Ihnen zeigen wie Sie Ihre steuerlichen Pflichten gegenüber dem Finanzamt melden und was Sie sonst noch beachten müssen. Immer wieder werden von der IHK auch Kurse zum Thema Steuern & Co. angeboten - hierfür lohnt es sich den Newsletter zu abonnieren.
Um sich ausführlich mit den steuerlichen Pflichten auseinanderzusetzen empfiehlt sich besonders am Anfang der Gründung ein Steuerberater.

Phase 3: Absicherung

Berufsgenossenschaft

Berufsgenossenschaften sind Unfallversicherungsträger für ein Unternehmen und dessen Mitarbeiter.
Wenn Sie ein Unternehmen gründen - auch wenn Sie Freiberufler werden - sollten Sie sich binnen einer Woche Ihrer Anmeldung mit Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft in Verbindung setzen und klären, ob Sie versicherungspflichtig sind. Dazu bekommen Sie einen Fragebogen zur Unternehmensbeschreibung.
Alle Infos und Hinweise zu Berufsgenossenschaften; und wie Sie herausfinden, welche von ihnen für Sie zuständig ist, finden Sie auf der Homepage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Gewerbliche Schutzrechte

Sie wollen ein bestimmtes Design oder eine Marke schützen?
Beim deutschen Patent- und Markenamt können Sie Ihre gewerblichen Schutzrechte anmelden.
Achtung: Die Schutzrechte gelten dann nur auf dem deutschen Markt! Für die Anmeldung und Erhaltung Ihrer Schutzrechte fallen zudem Gebühren an. Auf der Website des DPMA können Sie Informationen über gewerbliche Schutzrechte und bestehende Schutzrechte auf dem deutschen Markt recherchieren (DPMAregister).
Im Raum Baden-Württemberg bietet das Informationszentrum Patente Informationen, Dienstleistungen und Veranstaltungen zum Thema Patente an.
Dieser Schritt ist nicht zwingend in der Anleitung zur Selbstständigkeit zu beachten.

Empfehlung: Eröffnen Sie ein Geschäftskonto

Für Einzelunternehmer und Freiberufler ist es nicht zwingend notwendig ein Geschäftskonto zu führen. Dennoch ist es ratsam, private und geschäftliche Ausgaben voneinander zu trennen.
Die meisten Hausbanken bieten Geschäftskonten zu günstigen Konditionen an. So bietet zum Beispiel die Kreissparkasse Böblingen nicht nur Beratung zu Finanzfragen an, sondern unterstützt Sie auch auf dem Weg Ihrer Existenzgründung. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Beratungsangebote. Bei der Vereinigten Volksbank eG können Sie sich mit dem VR-Förderrechner über Fördermöglichkeiten für Ihre Gründung oder Nachfolge informieren.

Sichern Sie sich ab - durch Versicherungen

Eine Selbstständigkeit zieht gewisse Risiken mit sich. Daher ist es wichtig, sich privat aber auch gewerblich zu versichern.
Sie fragen sich, welche Versicherungen ein Muss sind? Für Sie persönlich wird es wichtig sein, über Themen wie Krankenversicherung und Rentenversicherung nachzudenken. Wenn es um die gewerbliche Versicherung geht, sind für Sie je nach Branche verschiedene Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherungen wichtig.
Ihr Ziel sollte sein, sich gegen Schadensansprüche Dritter abzusichern. Auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie weitere Infos über Versicherungen für Selbstständige.

Phase 4: Den Bekanntheitsgrad steigern

Wie funktioniert Marketing?

Ihr Unternehmen ist erfolgreich gestartet - doch Sie fragen sich: "Wie gewinne Ich Kunden?"
An dieser Stelle ist es wichtig, dass Sie die Planungen Ihres Geschäftes, des Vertriebes, der Kommunikation und der Preisgestaltung durch ein Marketingkonzept umsetzen, um sich am Markt zu behaupten.
Im BMWi Existenzgründungsportal finden Sie weitere Infomationen zu Marketing und Kundengewinnung.

Kunden gewinnen: Allgemeine sowie lokale Sichtbarkeit gewinnen mit Google MyBusiness

Wenn Sie etwas kaufen wollen, oder auf der Suche nach einem bestimmten Produkt sind, oder einfach nur wissen wollen, welche Geschäfte momentan in Ihrer Nähe sind - Was nutzen Sie dann? Richtig. Google.
Machen Sie sich Google für Ihr Gewerbe zum Vorteil und nutzen sie Google MyBusiness. Mit einem kostenlosen Eintrag über Sie und Ihr Gewerbe können Sie schnell neue Kunden gewinnen: Ihr Eintrag über Ihr Unternehmen wird eingeblendet, wenn Kunden Maps nutzen oder nach vergleichbaren Geschäften suchen.

Außenauftritt - Sie benötigen eine Website?

In der heutigen Zeit ist ein Internetauftritt des eigenen Unternehmens essentiell.
Eine hilfreiche Übersicht aller Tipps und Tricks zur Websiteerstellung für Ihr eigenes Unternehmen bietet das Portal der Existenzgründer Jungunternehmer.

Notfall - Handbuch für Unternehmen

Bei einer Unternehmensgründung wird oftmals nicht ausreichend über das Thema Notfallvorsorge nachgedacht.
Die IHK Stuttgart hat hierfür ein Notfall-Handbuch erstellt , welches Ihnen bei den folgenden Fragestellungen hilft:
"Was ist, wenn ich als Gründer krankheitsbedingt für lange Zeit ausfalle?"
"Was passiert mit meinem Unternehmen, wenn ich sterbe?"
"Bleibt meine Familie ausreichend abgesichert?"

Das Handbuch dient dazu, Sie während Ihrer Gründung mit solchen Fragen zu begleiten, um Ihr Geschäft vor unnötigen Schäden abzusichern.

Ihnen ist diese Anleitung zur Selbstständigkeit nicht detailliert genug?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie jeden Schritt ausführlich genug durchgeführt haben und eine Checkliste benötigen, dann hat die Kreissparkasse Böblingen das richtige Angebot für Sie. Mit der Checkliste für Existenzgründer werden Gründer Schritt für Schritt zum Weg der Selbstständigkeit durch einen Fragebogen begleitet.
"Mit Hilfe von über 50 Fragen werden die wichtigsten Punkte Ihrer Existenzgründung überprüft - vom Firmenbild über die Versicherungen bis hin zur Zielgruppendefinition. Dazu kommen vorgegebene Listen, die Ihnen eine erste Planung Ihrer Gründungskosten, Ihres Liquiditäts- und Kapitalbedarfs sowie der Umsätze und der Rentabilität einfach machen" (Quelle: Deutscher Sparkassenverlag).
Die Checkliste können Sie unter folgendem Link bestellen.